Gesplittete Abwassergebühren

Die in der Regel als Mischsystem gebauten Entwässerungssysteme leiten sowohl Schmutzwasser (in Haushalten oder Betrieben „gebrauchtes“ Wasser) als auch von befestigten Flächen abfließendem Niederschlagswasser ab. Die hierfür anfallenden Kosten wurden vor 2010 als Einheitsgebühr auf der Grundlage des Frischwasserverbrauchs erhoben. In dieser Gebühr waren die Kosten für Sammlung, Beseitigung und Behandlung von Schmutz- als auch von Niederschlagswasser enthalten.

Bei dieser Art von Gebührenerhebung bleibt unberücksichtigt, wie viel Niederschlagswasser auf einem Grundstück anfällt und in die Kanalisation abgeleitet wird.

Die Berechnung der Abwassergebühren nach dem Frischwassermaßstab ist nicht mehr zulässig. In allen Städten und Gemeinden wurde die Einführung der gesplitteten Abwassergebühr erforderlich. Die Abwassergebühr wird getrennt nach Schmutz- und Niederschlagswassermenge berechnet. Die Größe der auf einem Grundstück bebauten, befestigten und am öffentlichen Abwasserkanal angeschlossenen Flächen bestimmt die Höhe der Niederschlagswassergebühr

Ziel der neuen Gebührenordnung ist eine gerechtere Verteilung der Kosten für die Abwasserbeseitigung entsprechend der tatsächlichen Inanspruchnahme. Es wird also keine zusätzliche Gebühr erhoben, vielmehr wird die bestehende Gebühr aufgeteilt (gesplittete Abwassergebühr). Die gesplittete Abwassergebühr ist ein Anreiz für den Bürger, die Ableitung von Niederschlagswasser zu minimieren.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite Ihrer Gemeinde.

 

Amtsleiter

Benjamin Heemeier

Telefon 0711 3902-42081
E-Mail

Ansprechpartner (205,1 KiB)

Impressum/Datenschutz