Dezentrale Abwasserbeseitigung

Kleinkläranlagen

Ist aus technischen und wirtschaftlichen Gründen der Anschluss eines Anwesens an die öffentliche Kanalisation nicht möglich, so kann die Reinigung des Abwassers in Kleinkläranlagen erfolgen, sofern ein ausreichend großes Gewässer zum Ableiten des gereinigten Abwassers vorhanden ist. Die Reinigung in diesen Anlagen erfolgt nach dem gleichen Prinzip (mechanisch - biologisch) wie bei den kommunalen Kläranlagen, nur eben in einem kleineren Maßstab.
Für die biologische Behandlung können sowohl naturnahe als auch technische Verfahren eingesetzt werden.

Naturnahe Verfahren:
• Pflanzenkläranlage (mit bepflanztem Bodenfilter)
• Mehrschichtiger Sandfiltergraben
• Abwasserteich

Technische Verfahren
:
• Belebungsanlage auch in SBR-Betrieb (SBR = sequencing batch reactor) oder
  in Kombination mit Membranverfahren
• Belüftetes Festbett / Wirbelschwebebett
• Scheibentauchkörperanlage Scheibentauchkörperanlage
• Tropfkörperanlage
• Sandfilterschacht, Bodenkörperfilteranlagen

​Andere Möglichkeiten der dezentralen Abwasserbeseitigung

• geschlossenen Gruben
• Anschluss durch Freispiegelleitung
• Anschluss durch Druck oder Vakuumentwässerung

Abwasserbeseitigungskonzept der Gemeinden/Förderung

Die Abwasserentsorgung in Außenbereichen, die nicht an die öffentliche Kanalisation angeschlossen sind, regelt die Gemeinde in einem Abwasserbeseitigungskonzept.
Das Ministerium für Umwelt und Verkehr stellt unter bestimmten Voraussetzungen Fördermittel (35 KiB) bei Anschluss von Anwesen im ländlichen Raum an die öffentliche Kanalisation (sog. Pumpe und Schlauch-Projekte) zur Verfügung.

 
Weiteres Infomaterial:

Leitfaden zur Abwasserbeseitigung im ländlichen Raum;herausgegeben  von der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz:
 
Faltblatt_Abwasserbeseitigung im ländlichen Raum - Umweltministerium Baden-Württemberg
 

 

Amtsleiter

Benjamin Heemeier

Telefon 0711 3902-42081
E-Mail

Ansprechpartner (205,1 KiB)

Impressum/Datenschutz